Diverses | Kräuter & Pflanzen
Das richtige Futter für Garten­vögel
Vogelfütterung im Winter – Teil 1
Sarah Christiansen
20 Nov, 2020

Ich habe ein neues Vogelhaus bekommen. Ein guter Anlass, um mich einmal intensiv mit dem Thema Vogelfütterung auseinanderzusetzen. Ich füttere sehr gerne die Vögel im Winter und freue mich immer über die Spatzen-Gang, die im Busch vor meinem Wohnzimmerfenster haust, Herrn Amsel mit den putzigen weißen Flecken im Federkleid (nennt sich Leuzismus), das Rotkehlchen-Pärchen, all die Meisen und wer sonst noch an meinen Futterplätzen vorbeischaut.
Und ich bin nicht allein: Vogelfütterung ist beinahe so etwas wie ein gesamtgesellschaftliches Hobby. Läuft man durch die Stadt, so sieht man in sehr vielen Gärten Vogelhäuser stehen und die obligatorischen Meisenknödel hängen.
Wenn das Jahr sich langsam dem Ende entgegen neigt und die Temperaturen fallen, stapeln sich zudem in den Geschäften alljährlich die Packungen und Tüten mit Vogelfutter in den unterschiedlichsten Formen und Größen. Viele Kunden, so wie ich, nehmen das Angebot gerne an und schleppen das Futter säckeweise und voller Begeisterung nach Hause, um ihre Vogelfreunde im heimischen Garten damit zu beglücken. Für die Industrie ist es fraglos ein Millionengeschäft. Aber kann man überhaupt alles bedenkenlos füttern? Welche Vorlieben haben die Vögel?
Ich habe einen kleinen Recherchetauchgang unternommen und meine neu gewonnenen Erkenntnisse in diesem Artikel zusammengetragen.

Futterhaus im Winter

Was kann ich Gartenvögeln füttern?

Zunächst muss man festhalten: Vogel ist nicht gleich Vogel. Die verschiedenen Arten haben jeweils unterschiedliche Ansprüche. So gibt es zum einen die sogenannten Körnerfresser, zum anderen die Weichfutterfresser.

Körnerfresser sind nicht etwa die strickpullitragenden Ökolatschenträger des Vogelreichs, vielmehr verbergen sich dahinter Vögel, die bevorzugt Sämereien und Nüsse fressen.

Dies sind zum Beispiel sämtliche Finkenarten, Sperlinge, Kernbeißer, Gimpel, Stieglitze und Dompfaffen. Als Futter schätzen diese Vögel u. a. Walnüsse, Eicheln, Erdnüsse, (eingefettete) Haferflocken, Hanfsamen, Mohn, Weizen, Hafer, Leinsamen und Sonnenblumenkerne. 

Eine ganze Reihe von Vögeln gehört zu den Weichfutterfressern. Drei davon kann man sich gut ableiten: Amsel, Drossel (Fink nicht, siehe Körnerfresser) und Star und die ganze Vogelschar, bestehend u. a. aus Rotkehlchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig und Baumläufer. Diese Vögel fressen am liebsten alles, was kreucht und fleucht, sprich Spinnen, Würmer und Insekten, aber auch Obst und Beeren. Wer ihnen etwas Gutes tun will, kann ihnen Rosinen, getrocknetes Obst oder Haferflocken anbieten. Es gibt darüber hinaus im Handel fertiges Mischfutter u. a. mit Insekten, das speziell auf ihre Bedürfnisse angepasst ist. Frisches Obst ist hingegen keine gute Idee, da es einfrieren kann. Weichfutterfresser suchen sich ihre Nahrung übrigens bevorzugt am Boden, deshalb ist es sinnvoll, ihnen diese auch dort anzubieten.

Es gibt auch die flexibleren Mischtypen bzw. Allesfresser, die bevorzugt Weichfutter schmausen, im Winter aber auch gern das ein oder andere Körnchen zu sich nehmen. Hierzu zählen z. B. Spechte, Meisen und Kleiber.

 

Interessanterweise lässt sich dabei an der Schnabelform der jeweilige Futtertyp ablesen: Weichfresser haben etwa einen schmalen, spitz zulaufenden Pinzetten-Schnabel, mit dem sie Beeren oder Insekten aufspießen können. Dagegen haben Körnerfresser einen kräftigen Kompakt-Schnabel, der ihnen u. a. hilft, Nüsse zu knacken oder Sonnenblumenkerne zu öffnen.

 

TIPP: Es gibt im Übrigen auch die Möglichkeit, Vogelfutter z. B. in einer Futterglocke selbst mithilfe von Körnern und erhitztem Fett herzustellen und den so entstandenen Brei zusammen mit einem Holzstab in einen Blumentopf zu füllen. Anschließend kann man diesen aufhängen.

 

Wer weitere Infos zum Thema Vogelfütterung möchte, dem sei der Artikel „Was muss man beim Füttern von Gartenvögeln beachten?“ ans Herz gelegt.

© Bild: Laura Marahrens

Das könnte Sie auch interessieren:

Diverses | Kräuter & Pflanzen

Gartenfieber

Diverses

Glücklich trotz Winter

Diverses | Kräuter & Pflanzen

Was muss man beim Füt­tern von Garten­vögeln beach­ten?

Zweite Feder

„Der Unterschied zwischen dem beinahe richtigen Wort und dem richtigen ist derselbe wie zwischen einem Glühwürmchen und einem Blitz“ – Mark Twain

Meine Begeisterung für das geschriebene Wort wurde bereits sehr früh geweckt, denn ich bin in einem Haushalt voller Bücher aufgewachsen. Deshalb habe ich schon seit meiner Kindheit immer sehr viel gelesen und eigene Geschichten geschrieben.
Im Laufe meiner Schulzeit bildete sich dann mein Berufswunsch heraus, ich wollte unbedingt mit Texten arbeiten und Lektorin oder Kulturjournalistin werden.
Deshalb studierte ich Germanistik und Skandinavistik an der Universität Göttingen und schloss mein Studium Anfang 2011 mit einem Magister Artium ab.
Während meines Studiums korrigierte ich unzählige Hausarbeiten von Kommilitonen, schrieb Artikel für Zeitschriften und arbeitete redaktionell im PR-Bereich. Im Anschluss daran war ich knapp fünf Jahre lang im Wissenschaftslektorat tätig und u. a. für die Betreuung einer wissenschaftlichen Zeitschrift verantwortlich, für die ich das Layout und Korrektorat übernahm. Nebenberuflich habe ich ebenfalls als Lektorin gearbeitet sowie als Texterin.

Des Weiteren konnte ich einige Erfahrungen im Marketing und im Verlagswesen sammeln.

In all diesen Jahren ist meine Leidenschaft für die Arbeit an und mit Texten nicht kleiner geworden. Im Gegenteil, nach wie vor freue ich mich jedes Mal, wenn ich einen neuen Text vor mir liegen habe, der von mir bearbeitet werden darf oder wenn ich selbst einen Text schreibe und mich dafür vorher in ein neues Thema einarbeiten kann.

☆ Skandinavische Sprachen (Dänisch, Schwedisch, Norwegisch und Isländisch), Kultur und Literatur ☆ PR und Marketing ☆ Kreatives Schreiben ☆ Literatur, insbesondere deutschsprachige Literatur des „Fin de Siècle“ (Wiener Moderne, Impressionismus/Symbolismus) und poetischer Realismus ☆ Fantasy & Graphic Novels ☆ Politik ☆ Netzkultur/Nerdkultur ☆ Fauna

In eine Musikerfamilie hineingeboren, lag es natürlich nahe, dass die Kunst und im Besonderen die Literatur und Musik ein wichtiger Bestandteil meines Lebens sein würden. Während der Schulzeit standen dann, neben der Lektüre des gesammelten Bestands der erreichbaren Bibliotheken, vor allem Geigenstunden, Chor und später der Musik-Leistungskurs an erster Stelle.

Als klassischer Bücherwurm siegte jedoch nach der Schule die Liebe zur Literatur und ich schloss mein Germanistik- und Geschichtsstudium an der Universität Freiburg i. Brsg. mit einem Bachelor of Arts, und an der Universität Göttingen mit dem Master of Arts ab.
In dieser Zeit konnte ich außerdem erste Erfahrungen in der Verlagswelt sammeln, genauer gesagt, in die Bereiche Herstellung, Vertrieb und PR eines kleinen, belletristisch ausgerichteten Münchner Verlags hineinschnuppern. Durch mehrere Nebenjobs, größtenteils ebenfalls in der PR und im Lektorat, die ich während des Studiums ausübte, erarbeitete ich mir bereits praktische Routine und Sicherheit in diesen Bereichen.

Inzwischen wieder in die alte Heimat zurückgekehrt, lektoriere, korrigere und texte ich nun auch von München aus.

Was mich an meiner Arbeit für die Zweite Feder besonders begeistert, ist die Möglichkeit, an Texten zu feilen, mit Sprache zu spielen und gleichzeitig jeden Tag neue Themen, Menschen und Geschichten zu entdecken und über diese Entdeckungen zu schreiben.

☆ Musik und Musiktheorie (Spezialgebiet „Alte Musik“, v. a. Barock) ☆ Geschichte ☆ Englischsprachige, vor allem britische Literatur ☆ Filme und Serien ☆ SciFi ☆Garten und Pflanzen ☆ Reisen ☆ Wandern ☆ Stricken